WordPress als Startbasis neuer Web-Projekte und -Startups – WordPress-Basics-Intro

Von Kategorie Bootstrapping & Mindset, Publizieren, Tools & Services, Wordpress mit 11 Kommentaren

WordPress ist längst mehr als eine reine Blogging-Plattform. Mit WordPress kannst du mittlerweile diverse Arten von Websites einfach und kostengünstig ohne Programmierkenntnisse erstellen. Und eben weil es so einfach in der Handhabung ist, ist WordPress immer öfter die erste Wahl, wenn es um neue Geschäftsmodelle und Web-Projekte geht.

Daher werde ich hier im Blog eine kleine Serie „WordPress-Basics“ starten, in der ich die wichtigsten Stationen zum Aufbau der eigenen WordPress-Seite als Tutorial darstelle.

Wordpress zum Starten neuer ProjekteWordPress-Basics, die Erste

Zum Start soll es zunächst darum gehen, was WordPress Websites eigentlich im Einzelnen zum Starten neuer Geschäftsmodelle prädestiniert?

Wenn du ein neues Online-Projekt oder -Startup auf die Schiene setzen willst, ist von Anfang an eine vernünftige Website der Dreh- und Angelpunkt. Das Ganze sollte natürlich ansprechend designt sein, und das eine oder andere Feature sammelt sich in der Konzeptionsphase ebenso auf der Wunschliste an.

Würdest du eine solche Wunschliste dann als Briefing einer Agentur geben, bekämst du wahrscheinlich ein Angebot im vier- bis fünfstelligen Bereich.

Vielleicht es das Projekt auch wert, also nichts gegen gute Agenturarbeit, nur ist das Budget zum Start eines neuen Projekts meist nicht das allergrößte, so dass eine andere Lösung her muss: WordPress.

Ist WordPress nicht eher zum Bloggen gedacht?

Klar ist: Das  System WordPress wurde ursprünglich als Software für Blogger entwickelt. Und dazu ist es auch nach wie vor hervorragend geeignet. WordPress ist die weltweit am weitesten verbreitete Software zum Bloggen.

Aber WordPress hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt zu einem vollwertigen Content Magement System (CMS) für unterschiedlichste Arten von Websites.

Du kannst also nicht nicht nur chronologisch sortierte Blogposts publizieren, sondern auch Seiten erstellen und mit diversen Plugins Widgets und andere Features in die eigene Website einbauen.

WordPress erfordert keine Programmierkenntnisse

Guckt man sich mit WordPress gestaltete Websites an, mag man als Nicht-Programmierer und Nicht-Designer ins Staunen kommen. Die professionellen Designs und ausgefeilten Widgets sehen vielfach nach erstklassiger Maßarbeit aus.

WordPress ist aber quasi ein System für (fast) jedermann. Hast du es einmal installiert, kann sich auch ein Nicht-Programmierer (wie ich) spielerisch nach und nach die gesamte Funktions- und Gestaltungsvielfalt selbst erarbeiten.

Wie die meisten Content Management Systeme bietet WordPress ein Grundgerüst, eine Art Rahmen, innerhalb dessen du dich als Baumeister deiner Website austoben kannst. Logischerweise erlaubt dieser Rahmen nicht absolut jede erdenkliche komplexe Struktur oder jedes Feature in der exakt gewünschten Form.

Dafür bietet WordPress aber einen riesigen Pool an Komponenten aus Designs und Funktionen, mit denen man sich eine Seite zusammenstellen kann, die den persönlichen Wünschen sehr nahe kommen kann.

Für jede Funktion ein passendes WordPress-Plugin

Um die einmal installierte Website mit zusätzlichen Widgets, Shop-Funktionen oder anderen Features zu bestücken, empfehle ich, einfach mal die WordPress-Plugin-Directory oder den Shop Codecanyon durchzusehen.

Ob Kontaktformulare, SEO-Tools oder Widgets für Social Networks – für etliche erdenkliche Funktionen gibt es passende Plugins.

Das Installieren eines solchen Plugins gehr rasend schnell: Einfach runterladen, und im eigenen WordPress-CRM hochladen und sich selbst installieren lassen.

Tausende Themes zur professionellen Gestaltung

Eine ähnlich große Vielfalt bietet sich beim Thema Design. Das Design einer WordPress-Website basiert normalerweise auf einem sogenannten Theme. Das ist sozusagen eine Art Vorlage, die den Rahmen herstellt, Schriften, Farben und die Struktur einer Seite bestimmt.

Diese Themes kannst du ebenso bei verschiedenen Anbietern runterladen und im CMS ruck zuck installieren. Meistens lassen sich die Themes nach der Installation noch individualisieren.

Es ist in meinen Augen absolut wahnsinnig, wieviele unterschiedliche Themes man zum Beispiel bei Themeforest bekommen kann. Dabei kosten die Design-Vorlagen meist unter 100 Euro, und sind teils sogar komplett gratis. Für ein kommerzielles Projekt sollte man aber besser die 30 oder 80 Euro auf den Tisch legen.

Fazit: WordPress als ideale Basis in der Startphase

Wordpress-ServicesNeue Web-Projekte bedürfen in der Startphase in immer weniger Fällen einer kompletten (teuren) Neu-Programmierung. Per WordPress können auch Nicht-Programmierer ziemlich schnell und einfach einen absolut professionellen Web-Auftritt hinbekommen.

Die hundertprozentige Individualität wird es zwar nicht geben, aber mit einer überwältigenden Fülle an Themes fürs Design und Plugins für zusätzliche Features lassen sich die unterschiedlichsten Arten von Websites zusammenstellen.

Außerdem macht das Gestalten mit WordPress sogar richtig Spaß!

Alle Artikel der WordPress-Basics in der Übersicht

Du baust ein unabhängiges Online-Business auf und willst mehr Kunden gewinnen?

Schließ´ Dich über 4.000 Abonnenten an, und erhalte neben den Blog-Updates meine kostenlosen Ebooks "Das 1.000-Euro-Startup" und "Kundengewinnung mit Ihrer Website"!

11 Kommentare

  • on 5. Juli 2012 Antworten

    Dem Artikel kann ich zustimmen. WordPress bietet eine gute Basis, wenn einem die Out-of-the-Box-Lösungen ausreichen. Viele Plugins bieten eigentlich für jeden was. Auf jeden Fall gilt: erstmal nach einem Plugin googlen. 🙂

    Hat man die Seite mit den Grundfunktionen zusammen, kann man die Idee erstmal testen. Bei Erfolg kann man später immer noch anpassen. So machen wir es auch bei myapartment.is – die WordPress-Verwandschaft ist zwar unverkennbar, aber mal im Ernst: das erkennen eh nur die Profis.

    • Autor
      on 5. Juli 2012 Antworten

      Klar, erkennbar ist bei Deiner Seite zwar schon, dass sie mit WordPress erstellt wurde. Aber ist sie dadurch schlechter als eine komplette Eigengestaltung? Ich finde, entscheidend ist letztlich doch eher, ob die Seite aus User-Sicht gut funktioniert und ansprechend aussieht. Und das dürfte doch bei Deinem Projekt der Fall sein.

  • on 26. August 2013 Antworten

    WordPress ist genial. Besonders, oder auch, für Einsteiger. Nutzte ich WordPress Anfangs „nur“ zum bloggen, habe ich mich nun endlich an etwas komplexeres herangewagt. Es handelt sich um eine Seite für Kleinanzeigen, die nach nur 2 Monaten doch schon einige Nutzer vorweisen kann. Und dies obwohl ich mich eher als Anfänger bezeichnen würde und die Konkurrenz riesig und professionell ist. Ich erlaube mir hier den Link zu posten, weil es wie ich finde, zum Thema passt und auch als Beispiel dienen kann wie man WordPress sonst noch einsetzen kann. http://www.inserate-börse.ch
    Klar, dass Design lässt noch zu wünschen übrig, aber in Sachen SEO kann die Seite schon recht gut mithalten mit anderen Gratis Inserate Seiten.

  • on 30. April 2014 Antworten

    Wie macht Ihr das mit den Upgrades für WordPress? Gerade, wenn man viele Plugins verwendet und auch sonst Anpassungen ans Design gemacht hat, kann es doch passieren, dass beim nächsten Upgrade das eine oder andere nicht mehr funktioniert. Und dann fängt die Arbeit an …
    Welche Erfahrungen habt Ihr?

    • Autor
      on 30. April 2014 Antworten

      Hallo Sabine,
      ja, einige Plugins funktionieren nach WordPress-Updates oder Updates anderer Plugins manchmal nicht mehr richtig. Meine Empfehlung daher:
      Nicht zu viele Plugins verwenden, sondern nur so viele wie man wirklich braucht. Außerdem sollte man Plugins verwenden, die bereits gute User-Feedbacks haben, die sich also schon in der Praxis bewährt haben.

  • on 6. August 2014 Antworten

    Das sehe ich ganz genauso, für kleinere Webprojekte eignet sich WordPress optimal, die Auswahl ist wirklich groß genug, dass jeder ein passendes Design für seine Website finden kann. Wer es trotzdem individueller möchte, dem ist meiner Meinung nach am besten mit TYPO3 geholfen. beste Grüße, Anja

  • on 25. Oktober 2014 Antworten

    Guter Artikel Thorsten! Genau die gleichen Gründe sind uns beim Thema WordPress für Startups auch in den Sinn gekommen. Wir arbeiten daher just am ersten Managed WordPress Hosting Dienst Europas, (auch) für Startups. In diesem Zusammenhang bekommt gerne kostenlosen Zugang zu unserer Beta. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! Mehr Infos unter http://raidboxes.de.

    • Autor
      on 27. Oktober 2014 Antworten

      Danke für das Angebot, klingt interessant! Ich werde es mir mal genauer anschauen.

  • on 15. Januar 2015 Antworten

    Toller Artikel, trifft es sehr auf den Punkt, wie ich finde. Wir selbst hatten vorher Joomla im Einsatz, muss gestehen, dass ich mich selbst damit null auskenne, aber ich habe oft gelesen, dass es für den Normalnutzer zu kompliziert sei, was ich auch so empfand als ich mich einmal probehalber einloggte. Ich finde es zu unübersichtlich, nicht selbsterklärend genug. Nachdem wir dann beschlossen hatten „Unsere Seite muss neu“, kam für mich nur WordPress in Frage, ich kannte es bisher nur für Blogs, las aber immer öfter, dass es mittlerweile eines der meistgenutzten CMS Systeme ist. Wir bereuen diese Entscheidung bis heute nicht, allerdings haben wir uns auch viel selbst hinzuprogrammiert und auch mit eigenen Feldern gearbeitet, das erleichtert die spätere Bearbeitung wirklich ungemein, weil man keinerlei Vorkenntnisse braucht. Echt klasse. Demnächst planen wir einen Lizenzkonfigurator, dass wird nochmal spannend, aber vermutlich lässt es sich mit dem Plugin Woo Commerce ideal umsetzen.
    Meine persönliche Favoritenseite ist die der CRM Funktionen: http://www.quisa.de/funktionen/

    Aber dennoch, jeder Webseitenbetreiber weiß: die nachträglichen Optimierungsarbeiten nehmen kein Ende, es findet sich immer nochmal etwas, wo man sich sagt, dass man da nochmal drüber sollte, dass es noch besser geht – jedenfalls, wenn man es wie wir komplett selbst umsetzt.

Kommentiere diesen Artikel

Webdesign by UltraPress mit einem Theme von Themeforest*

Gratis-Ebook „Das 1.000-Euro-Startup”

Erhalte jetzt neben den Blog-Updates kostenlos das 80-seitige Ebook, und erfahre, wie Du per Bootstrapping Dein Startup hochziehst!