geschäftsidee finden

Dieser Frage geht im folgenden Gastbeitrag Tobias Worzyk nach. Tobias hat wahrlich keinen Mangel an Geschäftsideen, denn bei unterschiedlichsten Gelegenheiten fallen ihm immer wieder Neue ein, die er jetzt sogar im Abo zum Kauf anbietet.

Geschäftsideen im Abo? Ja, das ist tatsächlich möglich, und sogar für ´nen schmalen Taler: Bei ideas-to-go gibt es pro Woche zwei neue Ideen zu jeweils 0,49 €. Drei Stück kannst Du Dir sogar zum Start gratis anfordern.

Und jetzt verrät uns Tobias seine persönlichen Strategien, wie er zu diesen ganzen Geschäftsideen kommt.

Let´s go!

Tobias-Profil

Tobias Worzyk

Viele Menschen träumen davon sich selbständig zu machen. Am Anfang steht dabei die Idee, bzw. das Konzept, wie mit der Selbständigkeit Geld verdient werden soll.

Wie aber finde ich eine Geschäftsidee, die erfolgsversprechend ist und zu mir passt? Man muss nicht auf den sprichwörtlichen Geistesblitz warten sondern kann sich aktiv auf die Suche nach “seiner” Idee machen. Hier ein paar Tipps, die dabei helfen können.

Horizont erweitern

Lese Sachbücher, dessen Themen Dich grundsätzlich interessieren, die aber nichts mit Deinem direkten beruflichen Umfeld zu tun haben. Schau Dir im Fernsehen (Wirtschafts-)Dokumentationen an und/oder höre entsprechende Radiobeiträge.

Vielleicht stößt Du auf eine Geschäftsidee aus einer fremden Branche, die Du auf Deine übertragen und mit dessen Hilfe Du Dich sich selbständig machen kannst.

Aus dem Alltag ausbrechen

Nimm Dir einmal einen Tag frei und verbringe diesen alleine. Fahre an die See, in die Berge oder in eine Stadt, in der Du noch nicht warst. Gehe wandern, fahr Rad oder schlendere langsam durch die Innenstadt und lass Dich in das eine oder andere schöne Café locken.

Oft hilft allein schon ein kurzer “Ortswechsel” um auf andere, und damit neue Gedanken zu kommen. Nimm ein Notizbuch mit, man weiß nie, ob nicht doch auf einmal die Ideen sprudeln.

Menschen treffen

Eine chinesische Weisheit sagt, es wäre niemand so einfältig, als dass nicht irgendwer anderes noch etwas von ihm lernen könne. Treffe möglichst viele Menschen, die nicht aus der selben Branche sind bzw. die nicht das gleiche studiert haben wie Du.

Trete Vereinen bei, die sich aus sehr heterogenen Personengruppen zusammensetzen, unterhalte Dich mit den Ehepartnern Deiner Freunde über deren Berufe und wenn Du ein offener Typ bist: Komme mit Mitreisenden in Zug und Flugzeug ins Gespräch oder mit Personen, die im Café zufällig am selben Tisch sitzen. Man weiß nie, was man von diesen lernen kann!

Abgucken – Ableiten

Schau Dir an, welche Ideen bereits umgesetzt wurden. Hier bieten sich z.B. die Portale best-practice-business.de und springwise.com an. Du könntest auf eine Idee stoßen, die in den USA erfolgreich ist, die es aber in Deutschland noch nicht gibt. Oder Du leitest Deine eigene Idee aus einem Konzept ab, das Du dort gefunden hast – welches Du aber anders/besser umsetzen möchtest.

Abonniere Geschäftsideen

Auf www.ideas-to-go.de kannst Du Geschäftsideen im Abo beziehen. Diese Ideen sind – anders als auf den oben genannten Portalen – vollkommen neu. Vielleicht stößt Du hier auf genau “Deine” Idee oder bekommst zumindest genügend Inspriation, aus den gezeigten Konzepten etwas eigenes abzuleiten.

Website von ideas-to-go.de

Website von ideas-to-go.de

Die PASSENDE Idee

Ganz wichtig: Die Geschäftsidee, welche Du schließlich umsetzen willst, muss nicht nur wirtschaftliches Potenzial besitzen, sie muss auch zu Dir passen. Mach Dir bewusst, dass Du in der Regel einen großen Teil Deiner Zeit (und wohl auch eigenes Geld) investieren wirst – und das für einen langen Zeitraum.

Also: Kannst Du Dich mit der Idee wirklich identifizieren, brennst Du sprichwörtlich dafür und sieht Du Dich in Deiner Vorstellung schon bei der konkreten Umsetzung – aber auch beim Tagesgeschäft, welches sich zwangsläufig/bestenfalls einstellen wird?

Hör auf Deine innere Stimme, nimm Dir Zeit, Deine wahren Beweggründe zu erforschen, warum Du Dich genau mit dieser Idee selbständig machen solltest. Mach die Idee, wo immer sie auch herkommen mag, zu DEINER Idee.

18 Kommentare
  1. Uwe
    Uwe sagte:

    Für Herrn Worzyk habe ich ebenfalls eine tolle Idee. Wenn seine Webseite meldet, sie habe eine Verifizierungsmail an mich geschickt, dann wäre es super, wenn sie den Worten auch Taten folgen ließe.

    Antworten
  2. Tobias
    Tobias sagte:

    Hallo Uwe, es haben bislang mehrere hundert Leute die Geschäftsideen angefordert – die allermeisten ohne Probleme. Kannst Du vielleicht nochmal in Deinem Spam-Ordner nachschauen? Der Anforderungsprozess läuft wie folgt: Man gibt seine Emailadresse ein, dann verifiziert man diese mittels der automatischen Email, die man daraufhin bekommt. Ist dies erfolgt kommt eine weitere automatische Email mit den Links zum Herunterladen der Geschäftsideen (im PDF-Format liegen diese vor).
    LG
    Tobias

    Antworten
  3. Uwe
    Uwe sagte:

    Hallo Tobias, der Blick in den Spamordner ist in diesem Fall das erste, was ich mache. Der ist aber leer. Die Mail ist auch bis jetzt nicht gekommen. (Das Prinzip des Verifizierungsprozesses ist mir vertraut.)

    Beste Grüße
    Uwe

    Antworten
    • Tobias
      Tobias sagte:

      Hi Uwe, das ist ja in der Tat ärgerlich. Schick mir gerne Deine Emailadresse an info (at) ideas-to-go.de und ich schicke Dir die Mail manuell. LG, Tobias

      Antworten
  4. Mike Friedrich
    Mike Friedrich sagte:

    Hallo,

    was mich immer wieder verwundert ist der grundsätzliche Ansatz von „etwas neues“ oder „etwas, was es in D noch nicht gibt“.
    Man hört auch so was wie: „Marktlücke“… Generell ist ja überhaupt nichts gegen etwas „Neues“ einzuwenden, aber die Erfolgschancen sind da überhaupt nicht gut.

    Wenn man sich „Start-ups“ anschaut und nach einigen Jahren mal schaut, wie viele davon nicht mehr existieren, dann spricht das Bände.

    Warum wird nicht auf den Fakt eingegangen, dass es viel einfacher ist, etwas umzusetzen, was sehr Viele schon machen? Ist es nicht wesentlich einfacher in einen Verdrängungsmarkt mit großem Absatz zu agieren als irgendwie generisch zu wachsen und auf den Megaerfolg zu warten?

    Aus meiner Sicht, ist die Erfolgschance wesentlich höher in einem bereits etablierten Markt zu gründen.

    In einem modernen Studium sollte auf Akquise eingegangen werden, dort ist nun mal das Geld. Da fehlt es fast jedem Studenten, wenn man sich nicht grad im Einzelhandel niederlässt.

    Antworten
      • Mike Friedrich
        Mike Friedrich sagte:

        Darum geht es doch aber am Ende nicht. Es sollte doch grundsätzlich, allein schon im Interesse von Unternehmensgründern, darum gehen, mit welchem Geschäftsmodell man mit geringem Einsatz, maximalen Gewinn oder aber auch, akzeptablen Gewinn erzielen kann. In jedem Fall eine gute Perspektive.

        Was bringt mir etwas Neues, nur der Sache wegen, wenn ich davon nicht leben kann? Wie schon gesagt, wenn man diversen Startup-Förderern glauben darf, sind die Erfolgschance bei „neuen ideen“ äußerst gering.

        Allein der Kapitalbedarf mit einer vernünftigen Planung übersteigt doch im Grunde schon das Budget von 90% der Leute.
        In diesem Beitrag wird die „Idee“ per se als der heilige Gral instrumentalisiert. Dann wird schon alles gut.

        Gute Ideen, davon sicher auch einige, die noch nicht umgesetzt wurden, gibt es wie Sand am Meer. Aus meiner Sicht fehlen hier nachhaltige Ansätze. Bringen Sie doch mal ein fundiertes Beispiel.

        Mein Ansatz ist denkbar einfach. Der Kapitalbedarf für eine Unternehmensgründung reduziert sich in Proportion zur realen Marktgröße und damit der Summe bereits bestehender Unternehmen in diesem Segment. Das liegt in der Natur der Sache.

        Abseits davon, was ist denn eigentlich neu? Bionade? Online-shops die Sachen bedrucken? Einer von hunderten von Pizzalieferservices?
        Die zig Startups, die sich auf Social Media stürzen? Dabei wird gern vergessen, was mit VZ oder Myspace passiert ist…

        Entwickelt irgendein Startup eine neue Antriebstechnologie?

        Antworten
        • Lutz Breunig
          Lutz Breunig sagte:

          Es geht primär gar nicht darum, das Rad neu zu erfinden sondern tragfähige Nischen zu entdecken. Dazu gehört von mir aus auch der Pizzaservice, der mit dem Ofen bis zur Haustür kommt 😉

          Antworten
  5. Ö-Elmar
    Ö-Elmar sagte:

    Ich finde den Ansatz gut. Laut Homepage-Info geht’s ja nicht nur um die Idee, sondern es wird auch ein Mini-Businessplan mitgeliefert – und das um diesen Preis – why not! Ich hoffe, dass wir noch mehr von ideas-to-go hören werden!

    PS: Wurde die Webseite mit wordpress erstellen?

    lg
    Elmar

    Antworten
  6. Lutz Breunig
    Lutz Breunig sagte:

    … das Problem ist, wenn eine gute Idee zu viele Nachahmer findet, die das wirtschaftliche Potenzial verwässern oder untergraben. Hier unterscheidet das bessere Serviceverhalten gegenüber potenziellen Kunden!

    Antworten
  7. Chris
    Chris sagte:

    Ansich ist das eine nette Sache aber es gibt zu viele die sich sofort auf die Ideen stürtzen. Sollte der Service doch eine gewisse Masse an Abonenten erreichen, ist er aus meiner Sicht nutzlos da man nie weis, wie viele Leute nun gleichzeitig etwas in diese Richtung „umsetzen“.

    Für die heutige, wirklich ganz nette „Sonderidee“ sind zB bereits alle Domains vergriffen 😉

    Antworten
    • Tobias
      Tobias sagte:

      Hi Chris,

      wir werden demnächst ein Forum einrichten. Da können sich die Gründungswilligen dann austauschen und auch zu Teams zusammenfinden. Das reduziert dann die „Gefahr“, dass mehrere Leute, die nichts voneinander wissen, paralell die gleiche Idee umsetzen.

      Davon einmal abgesehen glaube ich auch eher, dass die Ideen die Grundlage für eigene Weiterentwicklungen sein werden als dass sie wirklich eins zu eins umgesetzt werden (was allerdings mit dem gelieferten Konzept möglich wäre, nicht dass wir uns falsch verstehen).

      LG
      Tobias

      Antworten
          • Ö-Elmar
            Ö-Elmar sagte:

            Hi,

            „Gemeinsamer Standard der führenden österreichischen Bankengruppen für E-Commerce Zahlungen“

            Ich denke, dass Dir das nicht passen wird 😉

            Ich bin eher altmodisch, deshalb wäre es doch ganz einfach für Dich, wenn Du IBAN & BIC auf Deiner Homepage bekannt gibst…dann überweise ich Dir den Betrag und sobald Du das Geld erhalten hast, schickst mir 4 Wochen lang Deine Ideen….

            Danke
            lg
            Elmar

  8. Tobias
    Tobias sagte:

    Hi Ö-Elmar,

    ich biete demnächst ein richtiges Zahlungssystem an, wo man z.B. auch mit Kreditkarte bezahlen kann…

    LG
    Tobias

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.