Wandel tut Not

Von

Als ich vor ein paar Tagen auf die t3n-Blogperlen mit den besten deutschsprachigen Blogs für Gründer und Startups gestoßen bin, hab´ ich mich natürlich erstmal total gefreut, dass mein DigitalBetrieb auch in dieser Liste vorgestellt wurde. Anschließend kam ich jedoch auch ein wenig in Grübeln.

Auf der einen Seite bestätigt der Artikel gewissermaßen die positive Entwicklung der Leserschaft, die mein Blog kontinuierlich macht. Ist von daher also alles okay? Okay vielleicht, aber das reicht doch eigentlich nicht, um dauerhaft an einer Sache Spaß zu haben.

Denn auf der anderen Seite bin ich meinem Blog gegenüber zunehmend kritischer geworden. Gleich vorweg, dass ich mich nicht falsch ausdrücke: Ich mag meinen Blog, nur trage ich schon seit einiger Zeit eine Reihe von Ideen mit mir herum, wie ich DigitalBetrieb verändern möchte. 

Von daher werde ich definitiv demnächst einige Baustellen in diesem Blog angehen.

Wo ich Baustellen sehe

blog-relaunch

Design und Layout sind schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr verbessert worden, wobei es mittlerweile doch wirklich fortschrittlichere Blog-Themes gibt.

Zudem habe ich mich über die Zeit immer mal wieder zu inhaltlichen Ausflügen hinreißen lassen, die das Themenspektrum zum Teil überstrapaziert haben. Mehr Fokus kann also nicht schaden.

Und dann der Name: DigitalBetrieb. Ehrlich gesagt, war dies beim Start dieses Blogs eine mehr oder weniger spontane Idee, und nicht wirklich langfristig durchdacht. Naja gut, man gewöhnt sich daran, aber eigentlich kommt mir der Name mit seinen fünf Silben manchmal etwas sperrig daher.

Die General-Überholung

Zusammengenommen ergibt sich mit den genannten Baustellen ein ganzes Bündel an Dingen, die ich einfach besser machen will.

Und von daher habe ich mich entschlossen, nicht nur hier und da ein wenig rumzudoktern, sondern gleich einen richtigen Relaunch durchzuziehen.

Ein neuer Name

Zeigen kann ich insbesondere vom neuen Layout zur Zeit noch nichts, da das neue Erscheinungsbild aktuell in Arbeit ist. Wohl aber sagen kann ich etwas zum Thema Name.

Fünf Silben sind für einen griffigen Namen einfach zuviel. Sagt mir zumindest mein Markenstrategie-Lehrbuch. Aber wenn ich mal so über andere Namen von Marken oder Magazinen nachdenke, fallen mir auch kaum erfolgreiche Beispiele mit mehr als vier Silben ein. Außerdem soll es nicht mehr so technisch klingen.

Was ich mit dem neuen Namen mehr transportieren will, ist der Kern dessen, was für meinen unternehmerischen Ansatz und damit auch für den Ansatz des Blogs am wichtigsten ist. Und das ist das Thema Unabhängigkeit (im unternehmerischen Sinne).

Unabhängigkeit hinsichtlich externer Kapitalgeber, Ortsunabhängigkeit, und Unabhängigkeit ganz einfach im Hinblick darauf, machen zu können, worauf man Bock hat – abseits von Konzernpolitik und Großraumbüros.

Der Name, für den ich mich vor diesem Hintergrund entschlossen habe, heißt: „AUTAAK„. Ja, mit Doppel-A anstatt mit „R“. Denn selbstverständlich gibt es den Namen „Autark“ webmäßig schon in diversen anderen Zusammenhängen. „AUTAAK“ ist demgegenüber eher ein individuelles Wort-Konstrukt. Ich hoffe sehr, Du kannst damit leben.

In Kürze mehr

Während nun im Hintergrund am neuen Layout und an den anderen Baustellen geschraubt wird, kann ich nur die Lektüre der besagten  t3n-Blogperlen empfehlen, denn darin wirst Du, so Du den Artikel noch nicht gelesen hast, sicher noch den einen oder anderen weiteren interessanten Blog für Gründer und Startups finden.

Bildquelle: Shutterstock – Bohbeh

Du baust ein unabhängiges Online-Business auf und willst mehr Kunden gewinnen?

Schließ´ Dich über 4.000 Abonnenten an, und erhalte neben den Blog-Updates meine kostenlosen Ebooks "Das 1.000-Euro-Startup" und "Kundengewinnung mit Ihrer Website"!

8 Kommentare

  • on 27. Juni 2014 Antworten

    Autaak? Ernsthaft? Ich finde den Namen Digitalbetrieb sehr passend für deinen Blog und einprägsam ist er auch. Autaak finde ich sehr befremdlich. Das wird mich natürlich nicht davon abhalten, deinen Blog weiter zu lesen, aber ich würde mir das an deiner Stelle nochmal gut überlegen.

    • Autor
      on 27. Juni 2014 Antworten

      Vielen Dank für Deinen Einwand! Solches Feedback ist ja oft das wertvollste.
      Ich bin überzeugt, dass neue Namen anfangs in vielen Fällen erstmal gedämpfte Reaktionen auslösen können – ganz einfach, weil sie noch nicht gelernt sind. Insofern kann die Wahrnehmung nach einiger Zeit vielleicht auch schon anders aussehen. Ich bin gespannt.

  • on 2. Juli 2014 Antworten

    Hallo Thorsten,

    Deine Wortwahl/-konstrukt Autaak finde ich sehr gut, auch wenn es für Außenstehende/Unwissende erst mal ein bisschen gewöhnungsbedürftig sein mag. Ist aber ein Super-Alleinstellungsmerkmal für Dich. Auch der Name Google dürfte für die Englisch-Muttersprachler damals erst einmal sehr gewöhnungsbedürftig gewesen sein. Und? Hat das Google von seinem Erfolg abhalten können? Nein. Und jetzt steht Google sogar im Duden 🙂

    Also herzlichen Glückwunsch zu Autaak und Dir weiterhin viel Erfolg.

    LG
    Ralf

    • Autor
      on 2. Juli 2014 Antworten

      Hallo Ralf,
      vielen Dank für Dein Feedback! Und endlich wird AUTAAK/DigitalBetrieb mal mit Google verglichen 😉
      Aber im ernst, ich bin auch überzeugt, dass neue Namen grundsätzlich erstmal als fremd, weil unbekannt, wahrgenommen werden. Bleibt zu hoffen, dass sich der Name dann mit der Zeit einbürgert.
      Schönen Gruß,
      Thorsten

  • on 10. Juli 2014 Antworten

    Hi Ralf, interessante Überlegungen, vor denen bestimmt alle Blogger früher oder später stehen. Den Namen Autaak finde ich jetzt nicht sooo toll, aber du wirst es ohnehin nicht allen Menschen recht machen können 😉 Viele Grüße, Katharina PS: Und Glückwunsch zur Aufnahme in den t3n-Artikel!

  • on 16. Juli 2014 Antworten

    Ich finde AUTAAK auch etwas gewöhnungsbedürftig, und DigitalBetrieb nach wie vor einen guten Namen. Ich selbst hab mich auch für einen viersilbigen Titel entschieden, nicht wegen der vier Silben, aber weil ich er recht selbstsprechend ist.

    Ich kann aber auch nachvollziehen, dass du irgendwo eine frische Stimmung erzeugen willst. Dabei hilft natürlich auch ein neuer Titel.

    Also, egal wie, die Themen sind gut und wichtig und ich werde weiterhin zu deinen Lesern zählen 😉
    Gruss
    Christian

  • on 28. Juli 2014 Antworten

    Guten Morgen,

    Den neuen Namen finde ich auch nicht so wirklich gelungen. Darunter kann sich kein Suchender etwas vorstellen. Ich denke dabei zuerst z.B. an eine Lifestyle Energy-Drink Marke o.ä.
    Aber auf jeden Fall hast du damit ein Alleinstellungsmerkmal! Wenn die Inhalte gleich gut bleiben, sollte auch der neue Name kein Problem sein.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg, egal mit welchem Blognamen.

    Gruß
    Jens

  • on 29. Juli 2014 Antworten

    Ich finde den Namen völlig in Ordnung. Kann man sich merken und ist individuell.

Kommentiere diesen Artikel

Webdesign by UltraPress mit einem Theme von Themeforest*

Gratis-Ebook „Das 1.000-Euro-Startup”

Erhalte jetzt neben den Blog-Updates kostenlos das 80-seitige Ebook, und erfahre, wie Du per Bootstrapping Dein Startup hochziehst!