Freelancer-Leistungspakete als proctized-services

Productized Services ist eines der Geschäftsmodelle, die in letzter Zeit immer mehr von sich reden machen. Gerade für Freelancer, die nicht immer wieder auf´s Neue Angebote schreiben wollen, und die sich Luft verschaffen wollen von zu vielen Einzelaufträgen, ist dieses Geschäftsmodell mit seiner Effizienz attraktiv. Und diese Effizienz ist nur einer von mehreren Vorteilen.

Mit meinem Unternehmen UltraPress setze ich zum Teil selbst auf Productized Services. Die WordPress-Websites, die ich darüber anbiete, können zwar sehr individuell sein, doch im Grundaufbau von neuen Websites lassen sich recht klare Prozesse ableiten. Diese Prozesse finden sich letztlich in unserer internen Projektplanung wieder und verschiedene WordPress-Einzelservices in standardisierter Form.

Stellt sich aber zunächst die Frage: Was genau ist eigentlich ein Productized Service? Dieser Frage möchte ich in diesem Blogpost einmal nachgehen und neben den Vorteilen dieses Geschäftsmodells zeigen, wie Freelancer ihr Business als Sprungbrett zum Productized Service nutzen können.

Was ist ein Productized Service?

Freelancer-Leistungspakete als proctized-servicesDem Wortsinne nach steht hinter einem Productized Service eine Mischung aus Produktion und Service. Konkret würde ich es so definieren:

Ein Productized Service ist eine Dienstleistung, die nach klar definierten Standards angeboten und erbracht wird. Wie ein physisches Produkt hat sie einen festen Preis und kann somit auch ähnlich vermarktet werden.

Als Grafikdesign-Freelancer kannst Du beispielsweise das Gestalten von Logos als Servicepaket anbieten. Oder als Texter kannst Du Dich auf Texte für Sportartikel-Online-Shops spezialisieren und dazu einen Pool von Textern aufbauen, die sich gut mit diesem Thema auskennen.

Mit einem Productized Service erstellst Du also für Deinen Kunden etwas, oder löst für ihn ein Problem. Das gleiche kannst Du als Freelancer im Prinzip auch machen, nur mit dem Unterschied, dass es nicht standardisiert ist.

Doch gerade die Standardisierung macht das Geschäftsmodell Productized Service so attraktiv, weil Du nicht für jeden Kunden “das Rad neu erfinden” musst, und Du Deine Dienstleistung auch viel leichter delegieren kannst.

Freelancing als Sprungbrett zum Productized Service

Um es vorwegzunehmen: Das klassische Freelancing mit Projektarbeit, Angeboten und Stundensätzen ist natürlich kein Productized Service. Ganz im Gegenteil. Allerdings haben Freelancer gute Chancen aus ihren Tätigkeiten einen Producticed Service zu bauen.

Freelancer zu sein, ist für viele aufgrund der großen Freiheit zwar eine tolle Arbeitsform – Du kannst zuhause oder im Café arbeiten, es gibt keinen Chef, Du kannst alles selbst bestimmen. Und hast Du Dir einen Kundenstamm aufgebaut, kann das Ganze auch recht lukrativ sein.

Doch nicht wenige Freelancer träumen von einem eigenen Produkt. Ein Produkt, mit dem sie ihr Business auch wachsen lassen und skalieren können. Und mit dem sie sich einiger unangenehmer Seiten des Freelancing entledigen können, die einen Freelancer mit der Zeit manchmal mürbe machen:

  • Es müssen immer wieder neue Angebote geschrieben werden, was ein ziemlicher Zeitfresser sein kann. Manchmal sind noch Meetings damit verbunden, die nicht weniger Zeit brauchen.
  • Jedes Projekt braucht seine Zeit, und damit kann bei vielen Projekten (die Du ja eigentlich anstrebst) Dein Arbeitstag ganz schön voll sein, ohne dass Du Dich um eigene Projekte kümmern kannst. So bist Du zwar immer beschäftigst, erarbeitest aber für Dich selbst keinen Wert, der Dir künftig etwas einbringt.
  • Das Denken und Arbeiten von Projekt zu Projekt kann auf die Dauer eintönig werden.
  • Lässt Du Dich stundenweise buchen, kann sich das Ganze irgendwann anfühlen wie ein regulärer Angestellten-Job, dem Du doch eigentlich entfliehen wolltest.
  • Wer zu stundenweiser Bezahlung vorab Aufwandsschätzungen abgibt, weiß insgeheim: Meistens dauert das Ganze dann doch länger. Und wer hat das zu verantworten, Du oder der Kunde? Absolut nervig, wenn es dazu am Ende auch noch Diskussionen gibt!

Demgegenüber bieten Productized Services eine Reihe von Vorteilen, sowohl für den Anbieter, als auch für die Kunden.

Vorteile für Anbieter von Productized Services

Als Anbieter eines Productized Services profitierst Du vor allem hinsichtlich der Arbeitszeit und schaffst so die Voraussetzung ein wirklich wachstumsfähiges Business mit eigenem Wert aufzubauen:

  • Du sparst Dir weitgehend individuelle Angebote, denn Dein Service ist transparent und klar definiert.
  • Es gibt keine Stundenschätzungen und Preisdiskussionen, denn Dein Festpreis steht.
  • Das Beauftragen Deines Productized Services kann ganz einfach via Webshop, Email oder andere Kanäle erfolgen.
  • Vorkassenzahlung ist hier leichter durchsetzbar, weil Kunden es von herkömmlichen Produkten so kennen.
  • Du brauchst keine große Infrastruktur. Sobald Du Deinen Service definiert hast, kannst Du dafür eine Landingpage bauen und mit der Vermarktung beginnen.
  • Wenn Deine Prozesse standardisiert sind, kann Du diese viel einfacher automatisieren und delegieren.
  • Dein Business kann endlich wachsen, da Du nicht mehr durch Deine Arbeitsstunden limitiert bist.
  • Auch im Marketing kannst Du Systeme in Form von Anzeigen, Content Marketing et cetera für Dich arbeiten lassen. Diese aufzubauen und feinzujustieren kostet zwar einiges an Arbeit, aber steht Deine Marketing-Maschinerie erstmal, schraubt sich Dein persönlicher Akquiseaufwand erheblich zurück.
  • Mit der Zeit kannst Du eine echte Marke aufbauen.

Vorteile für Kunden

Aus eigener Erfahrung mit meinen Unternehmungen MeinSpiel und UltraPress weiß ich, dass das Finden eines geeigneten Freelancers oftmals eine recht stressige Angelegenheit ist.

Zunächst muss ich als Kunde oder Auftraggeber die zu erledigende Aufgabe haargenau beschreiben, damit sich auch die Freelancer angesprochen fühlen, die wirklich dafür in Frage kommen. Und wo soll ich den Freelancer suchen? Es gibt eine überwältigende Vielzahl an Freelancer-Börsen. Dort kann ich mir meist die Profile einzelner Freelancer ansehen und kann mir kurze Bewerbungen für die jeweilige Aufgabe senden lassen.

Habe ich nach ordentlicher Recherche einen Freelancer gefunden, hat das erstmalige Beauftragen dann aber immer noch etwas von der sprichwörtlichen “Katze im Sack”, die ich kaufe. Wie klappt die Zusammenarbeit? Wie hoch wird der Aufwand sein? Welche Qualität wird das Ergebnis haben? Antworten, die ich oft erst am Ende bekomme.

Das Buchen eines Productized Service ist für mich als Auftraggeber hingegen um einiges einfacher. Hat der Service eine gute Website, werde ich ihn recht schnell via Google finden. Ich sehe dort sofort, was mir konkret geboten wird, und was es kosten wird.

Die Kaufentscheidung fällt mir also deutlich leichter. Auch kann ich den Anbieter einfach mal testen, ohne dass dies einer längeren Abstimmung im Vorfeld bedarf.

Pakete und Produktserien

Producticed Services bestehen meistens aus einer Reihe von einzelnen Leistungen, die Du gebündelt anbietest und erbringst. Um dieses Bündel an Leistungen möglichst kompakt und transparent darzustellen, bietet es sich an, Leistungspakete zu schnüren. Das heißt, Du listest die jeweiligen Leistungen Deines Services konkret auf, und machst daraus ein Paket.

wordpress wartung

Kannst Du Deine Leistungen hinsichtlich des Umfangs in mehreren Abstufungen anbieten, umso besser. So lassen sich mehrere Pakete nebeneinander bauen, aus denen sich jeder Kunde das für ihn passende heraussuchen kann. Wenn Du Dir die Strategie der unterschiedlichen Pakete zunutze machst, kannst Du verschiedene Services auch gut miteinander verknüpfen oder aufeinander aufbauen. So mache ich es auch mit den WordPress-Services für Wartung & Pflege bei UltraPress:

Grundlage ist immer das Basis-Set an Komponenten für die Wartung und Pflege von WordPress-Websites. Die weiteren Pakete bauen jeweils darauf auf, also beinhalten immer dieses Basis-Set. 

Fazit

Productized Services sind für Freelancer und andere Service-Anbieter ein äußerst reizvolles Geschäftsmodell. Denn richtig aufgebaut hilft es Stress zu reduzieren und schafft die Voraussetzung zum Hochskalieren des eigenen Business´.

Wer sich schwer tut, wirklich alles, was er anbietet, in ein Productized-Service-Paket zu pressen, kann sich immer noch eine Hintertür offen lassen: Denn on top kann es immer noch komplett kundenindividuelle Lösungen geben, für die individuelle Angebote geschrieben werden.

In meinem Falle bietet sich dies auch an, da viele Kunden beim Erstellen von Websites einfach diesen Bedarf haben. Der Aufwand für die Abstimmung solcher Individuallösungen ist letztlich jedoch deutlich geringer, als würde man alles auf rein individueller Basis machen.

Und: Hast Du selbst bereits Erfahrungen mit Productized Services gemacht? Auf welche Stolpersteine bist Du gestoßen? Was war Deine wichtigste Erkenntnis daraus? Hack´ Deine Erfahrungen gern hier in die Kommentare!

3 Kommentare
  1. Jan
    Jan sagte:

    Sehr schöner Artikel, der übersichtlich die Vorteile von Productized Services darlegt. Ich plane selbst einen Productized Service für KMU’s anzubieten. Habe soweit auch schon alles durchdacht, nur beim Thema Neukundenakquise bin ich mir sehr unsicher. Habe bisher hauptsächlich Erfahrung mit telefonischer Kaltakquise, die ich für einen befreundeten Unternehmer gemacht habe. Das lief allerdings sehr schlecht. Mich würde mal interessieren, ob du ein paar gute Tipps zu dem Thema Kundenqkquise hast. Wie kommst du z.B. an Neukunden für Ultrapress?

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.