Effektive Landingpages erstellen – Das muss alles drauf sein

Von
Lerne, wie Du mit überschaubarem Budget Dein Online-Business aufbaust und Kunden gewinnst...

landingpagePlanst Du gerade ein neues Produkt, möchtest Du Dein neues Ebook bewerben, oder willst Du sonstwie online etwas ins Rollen bringen? Es spielt kaum eine Rolle, um welche Art von Angebot es geht – mit einer Landingpage kommst Du definitiv schneller ans Ziel.

Landingpages sind nicht nur ein beliebtes Werkzeug im Online Marketing. Landingpages sind ein absolutes Kernelement so gut wie jeder Online-Strategie. Doch wie muss eine Landingpage aufgebaut sein, die wirklich funktioniert? Die also aus Website-Besuchern Follower, Fans oder Kunden macht?

In diesem Artikel erfährst Du, was eine effektive Landingpage ausmacht, und welche Elemente Du für deine eigenen Pages benötigst, damit diese erfolgreich funktionieren.

Was ist überhaupt eine Landingpage?

Bei Landingpages handelt es sich um Pages, die gezielt für eine Werbekampagne, wie zum Beispiel über Google Werbeanzeigen, eingesetzt werden. Es kann sich um die Startseite einer WordPress-Website handeln oder auch eine Sonderseite, die sich von der eigentlichen Website unterscheidet.

Im Gegensatz zu einem Blogartikel wird eine Landingpage in der Regel nicht primär auf Keywords optimiert, sondern zielt darauf ab, Leads beziehungsweise Umsätze zu generieren und somit Conversions zu unterstützen.

Der Aufruf zur Interaktion, also der sogenannte „Call To Action“ (= CTA) ist bei dieser Art von Website daher ein besonders wichtiges Merkmal. Durch diesen CTA sollen Besucher zu einer Aktion animiert werden wie zum Beispiel dem Abonnieren des Newsletters, dem Kauf eines Ebooks oder dem Anfordern einer Online-Demo.

Landingpage müssen Emotionen ansprechen

Gute Landingpages haben eines gemeinsam: Sie erzeugen Vertrauen und bauen auf Emotionen. Vergiss nicht, dass Du über Deine Website mit Menschen kommunizierst, die zwar nach Antworten für ihre Bedürfnisse suchen, aber nicht einfach nur objektive Fakten vor der Nase haben wollen.

Es ist viel einfacher und effektiver, jemanden von Deinem Angebot zu überzeugen, wenn Du zuallererst (sprich ganz oben auf Deiner Page) auf Emotionen und Geschichten setzt statt auf reine Logik und Vernunftargumente.

Emotionen helfen darüber hinaus, das Vertrauen in Dich aufzubauen. Dies ist wichtig, denn wenn der Besucher kein Vertrauen in Dich und Dein Angebot hat, wird er auch nicht kaufen, seine Kontaktdaten hinterlassen oder sonst etwas machen, das Du gern hättest.

Diese 5 Elemente zeichnen eine erfolgreiche Landingpage aus

Du weißt jetzt: Gute Landingpages müssen Vertrauen aufbauen und Emotionen erzeugen. Aber mit welchen Elementen kannst Du dies umsetzen? Die Antwort findest Du in den folgenden 5 Elementen:

Headline & Subhead

Der bekannte britische Werbetexter David Ogilvy sagte einmal, dass 80 Prozent der Leute die Überschrift lesen und 20 Prozent den Text. Du musst also bereits mit Deiner Headline überzeugen und das Beste aus ihr herausholen.

Da die Überschrift das Erste ist, was der Besucher auf einer Page sieht und liest, solltest Du mit ihr eindeutig beschreiben, welchen Nutzen er aus Deiner Landingpage ziehen kann. Konkret bedeutet dies, Dein Alleinstellungsmerkmal (USP) hervorzuheben.

Am besten fährst Du mit einer Überschrift, die Deinen USP kurz und präzise beschreibt. Zusätzlich kannst Du eine Unterüberschrift einbinden, mit der sich Deine Headline verlängern lässt. So kannst Du Deine Message erweitern und Deine Argumentation unterstützen.

Gerade technikaffinen Gründern und Unternehmern unterläuft hierbei häufig ein entscheidender Fehler: Vollkommen begeistert von der eigenen Technik werden gern lauter „Features“ und Funktionen des angebotene Produktes gelobt. Vergessen wird dabei jedoch, was ich im vorigen Absatz beschrieben habe: Emotionen.

Der USP sollte also nicht primär als Technik-Feature dargestellt werden. Stattdessen gilt es, den zentralen Vorteil, den ein Website-Besucher mit der besagten „Action“ des CTA hat (also Kauf, Newsletter-Abo, Download, Anfrage, …), nach vorn zu stellen. Das kann durchaus emotional sein, und nichts mit Technik zu tun haben.

Hero Shot

Der Begriff Hero Shot klingt spektakulärer als er eigentlich ist – denn bei ihm handelt es sich lediglich um ein Foto des Produktes oder einer damit zusammenhängenden Szenerie. Getreu dem Motto „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte“ solltest Du Dir die positive Wirkung von Bildern auf Deiner Page zunutze machen. Deine Seite lebt davon.

Die visuelle Veranschaulichung Deines Angebots hilft Deinen Besuchern, besser zu verstehen, worum es geht und wie es aussieht. Stellst Du Dein Angebot zusätzlich in einem Nutzungskontext dar, kann sich der Kunde außerdem besser in die Rolle hineinversetzen und den Nutzen für sich erkennen.

Ein Beispiel: Mit einer Landingpage willst Du Werbung für Deine neue Leiter machen. Du kannst die Leiter zwar einfach vor einem weißen Hintergrund platzieren – fotografierst Du aber jemanden, wie er mit Deiner Leiter etwas Hochgelegenes erreicht, hast Du für Deine Kunden gleichzeitig einen Nutzen dargestellt.

Neben Fotos eignet sich auch ein Video auf Deiner Page. Mit diesem kann das Angebot sogar noch überzeugender präsentiert werden.

Vorteile

Mit Headline und Hero Shot hast Du bereits Aufmerksamkeit erzeugt. Jetzt gilt es, nähere Informationen zu liefern und die Vorteile sowie Eigenschaften des Angebots genauer zu beschreiben.

Da es bei einer Landingpage nicht darum geht, möglichst viel Content zu platzieren, solltest Du Dich beim Schreiben immer in deine potenziellen Kunden hineinversetzen. Diese stellen sich beim Besuch deiner Page nämlich die Frage „Was nützt mir das?“ – und wollen demnach genau dafür Antworten.

Fokussiere Dich darauf, vorteilsbezogen zu schreiben und darzustellen, welche Probleme mit Deinem Angebot gelöst werden. Fasse die Vorteile dabei kurz in einem Absatz als Stichpunkte zusammen und vermeide überflüssigen Wortschwall.

Da nicht jeder direkt von einem Kauf überzeugt ist und noch weitere Informationen benötigt, kannst Du im weiteren Verlauf der Landingpage näher auf die Vorteile eingehen und sie durch kurze Beschreibungen untermauern.

Vertrauen & Social Proof

Ein Besucher versucht auf deiner Landingpage, nicht nur herauszufinden, ob Dein Angebot für ihn nützlich ist, sondern auch, ob er Dir vertrauen kann.

Um dieses Vertrauen aufzubauen, kannst Du auf Vertrauensindikatoren – sogenannte Trust Elements – zurückgreifen. Dazu gehören beispielsweise Testimonials (also Original-Zitate von Kunden), Rezensionen, Artikel aus der Presse oder Zertifizierungen externer Anbieter.

Darüber hinaus kannst Du mit Social Proofs zeigen, dass andere Menschen bereits Kunden sind und Dir vertrauen. Diese sozialen Signale sind etwa die Zahl der Follower auf Twitter oder Google+.

Call-to-Action

Ziel einer Landingpage ist es, den Besucher zu einer Aktion zu bewegen. Die Handlungsaufforderung, der sogenannte Call-to-Action, ist daher das zentrale Element einer Landingpage. Du solltest Dir bei Umsetzung und Design also gut überlegen, wie Du ihn gestaltest, wo Du ihn platzierst und was darauf steht.

Mit dem Call-to-Action zeigst Du Besuchern an, was sie als Nächstes machen sollen. Halte ihn daher einfach und platziere nicht zehn verschiedene Handlungsaufforderungen auf Deiner Landingpage. Es kann sich allerdings lohnen, eine weitere Alternative anzugeben, um Besuchern, die noch nicht sicher sind, die Möglichkeit zu geben, sich weiter über Dein Angebot zu informieren.

Damit der CTA überhaupt effektiv ist, musst Du Dir außerdem überlegen, wie Du ihn beschriftest. Bestimmte Wörter sprechen Besucher einfach besser an und steigern so die Conversions. Dazu gehören zum Beispiel die Begriffe „Du“, „Weil“ oder „Jetzt“. Die richtige Wortwahl ist aber nur die halbe Miete. Denn standardmäßige Texte wie „Hier klicken“ oder „Jetzt senden“ ziehen schon lange nicht mehr. Besser ist es, die Belohnung zu formulieren, die ein Besucher durch Ausführen der Handlung erhält. Gehört zu Deinem Angebot zum Beispiel ein kostenloses Ebook, könnte Deine Beschriftung „Jetzt kostenloses E-Book sichern“ lauten.

Fazit

Es ist kein Hexenwerk, eine hochkonvertierende Landingpage zu erstellen. Sage Deinen Besuchern klar und präzise, was Du zu bieten hast, und wie Du damit ihre Bedürfnisse befriedigen kannst. Hältst Du Dir dies bei der Erstellung kontinuierlich vor Augen und berücksichtigst es auch beim Design Deiner Landingpage, kannst Dich schnell über mehr Conversions freuen.

Vergiss außerdem nicht, die Ergebnisse Deiner Landingpage zu verfolgen. Nur mit der richtigen Analyse siehst Du, wo es noch hakt und wo Du schon gute Arbeit leistest. Die Analyse hilft Dir dadurch wiederum, zukünftige Pages noch besser und Dein Marketing so effektiver zu machen.

Du baust ein unabhängiges Online-Business auf und willst mehr Kunden gewinnen?

Schließ´ Dich über 4.000 Abonnenten an, und erhalte neben den Blog-Updates meine kostenlosen Ebooks "Das 1.000-Euro-Startup" und "Kundengewinnung mit Ihrer Website"!

11 Kommentare

  • on 15. März 2017 Antworten

    An sich ok , liest man ja auch bei anderen Seiten
    Was ich aber persönlich besser finden würde
    Nimm oder erstellen 2 imaginäre Landingpages und zeige anhand davon die einzelnen Punkte
    Landingpages sind etwas optisches und inhaltliches
    Etwas optisches aber nur zu beschreiben ist manchmal zu wenig für viele.

  • on 15. März 2017 Antworten

    Sehr guter Artikel, da er vor allem praxistauglich ist.
    Jemand wie ich wird ihn zum Beispiel seinem Webdesigner zeigen, weil der in meinem Fall keine Ahnung vom Verkauf hat. Dafür macht er schöne Webseiten, was ich wiederum nicht kann. Selbständig kann wohl niemand allein ein Online-Business aufbauen. Er scheitert an der Technik und / oder an der Verkaufsstrategie.

    PS: Meine Homepage befindet sich noch im Aufbau, ist aber im Sommer Bezugsbereit.

  • on 15. März 2017 Antworten

    @Christoph Jeden Tag etwas lernen: Ich vermute, du meintest deine Website befindet sich noch im Aufbau. Die Homepage ist eigentlich nur die Startseite. Der Begriff wird in D meist falsch verwendet.

  • on 15. März 2017 Antworten

    Vielen Dank für den hilfreichen Artikel! Ich gehöre zu den 20% die mehr als die Headline gelesen haben 😉
    Was ich mir allerdings noch gewünscht hätte, wäre etwas visuelle Unterstützung im Text. Ein Screenshot einer guten Landingpage als Beispiel.
    Ansonsten habe ich ein paar gute Hinweise bekommen.

  • on 16. März 2017 Antworten

    Ok klasse 🙂 vielen dank für die schöne Zusammenfassung der wesentlichen Punkte. Hat mich auf einige Ideen bringen können. Es ist erstaunlich wie wichtig einfach diese Headline ist.

  • on 22. März 2017 Antworten

    Hey Thorsten,
    Klasse Artikel! Noch mal echt gut zusammengefasst worauf es bei einer Landingpage ankommt!
    Vielen Danke dafür!

    Liebe Grüße

    Tim

  • on 3. April 2017 Antworten

    Sehr gut geschrieben! Gefällt mir sehr gut! Sarah weiß wovon sie redet.

Kommentiere diesen Artikel

Webdesign by UltraPress mit einem Theme von Themeforest*

Gratis-Ebook „Das 1.000-Euro-Startup”

Erhalte jetzt neben den Blog-Updates kostenlos das 80-seitige Ebook, und erfahre, wie Du per Bootstrapping Dein Startup hochziehst!