MatthiasBarth - Autor des Geschäftsideen-Entwickler-Kit

Nachdem Alex Wiethaus neulich hier im Blog gezeigt hat, wie Du eine Geschäftsidee findest, die Du liebst, geht mit Matthias Barth heute ein Gastautor an den Start, der das Thema Geschäftsideen finden aus anderer Perspektive aufrollt:

Nämlich, wie eine Geschäftsidee zu finden ist, die Deine Kunden lieben werden. Beide Perspektiven, die eigene und die des Kunden, lassen sich in meinen Augen gut miteinander verbinden. 

MatthiasBarth - Autor des Geschäftsideen-Entwickler-Kit

Matthias Barth

Matthias Barth ist Blogger, Designer und selbständiger Unternehmer aus München. In seinem Blog auf startworks.de hilft er Gründern, Ruhm, Einfluss und Kunden zu gewinnen.

Also Matthias, let´s go!

Selbstständig zu sein hat viele Verlockungen: arbeiten wo und wann man will, kein Chef der die Arbeit vorgibt, eigene Ideen verwirklichen können um womöglich sogar mehr Geld zu verdienen als in einer Anstellung. Doch bevor dieser Traum wahr werden kann gibt es eine große Hürde zu meistern:

Das Finden einer großartigen Geschäftsidee.

Das ist keine einfache Hürde: Denn was immer Du tust muss nicht nur dir Spaß machen, es muss auch Deine so sehr Kunden begeistern, dass bereit sind, dich dafür zu bezahlen.

Deine Geschäftsidee zu entwickeln ist ein kreativer Prozess, bei dem du sowohl Dich, als auch deine Wunschkunden genau kennen lernen wirst. Doch auch kreative Prozesse lassen sich steuern und durch gezielte Fragen in die gewünschte Richtung lenken.

Um Dir dabei zu helfen, habe ich ein Tool entwickelt, das dich durch diese Fragen und systematisch zu einem Gesamtkonzept führt: das Geschäftsideen-Entwickler-Kit.

Geschaeftsideen-Entwickler-Kit-Ausschnitt

Das Geschaeftsideen-Entwickler-Kit

Am Anfang steht Dein Warum

Das Geschäftsideen-Entwickler-Kit hilft Dir, dich selbst besser zu reflektieren und Stück für Stück näher an den Kern deines Geschäfts zu gelangen. Das Gute ist: Auch wer schon gegründet hat, kann das Entwickler-Kit nutzen, um sein bestehendes Modell zu verbessern.

Die wichtigste Frage, die für mich ganz oben stehen sollte, ist aber nicht das Was? Sondern die Frage nach dem Warum?

Was treibt mich an, mich selbstständig zu machen?

Was hat für mich persönlich hohe Relevanz?

Und: Was möchte ich in der Gesellschaft verändern?

Denn nur wenn Du voll hinter deiner Arbeit stehst, kannst du erfolgreich sein und beste Leistungen bringen. Dann gibt sie dir nämlich Energie, statt sie Dir zu entziehen.

Wenn es mal schlechter läuft, erinnerst Du Dich daran, wofür Du kämpfst und es kann Dich wieder motivieren.

Was sind Beispiele für ein Warum?

  • Das Streben nach Sinn in der Arbeit
  • Anderen helfen, zu Ruhm und Erfolg zu gelangen
  • Das Hobby zum Beruf zu machen
  • Eigenes erschaffen und Spuren hinterlassen
  • Die Welt verändern (Idealismus)
  • Unabhängigkeit
  • Persönliche Weiterentwicklung

Was kannst Du für deine Kunden leisten?

Weiter geht es mit der Frage nach dem Was? Dazu lohnt es sich, ein Brainstorming deiner Vergangenheit zu machen:

Was habe ich gelernt?

Was kann ich besonders gut?

Worin habe ich Erfahrung?

Was liegt mir in meiner Arbeit und auch persönlich am Herzen – und was nicht?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, bedient sich das Geschäftsideen Entwickler Kit einem Tool von Alex Wiethaus, dem Idea Generation Canvas. Der Canvas wurde hier im Blog bereits vorgestellt und gibt deiner Ideenfindung Struktur.

Wer darf Dein Kunde sein?

Schlussendlich wechselst Du die Perspektive: Vom Ich verlagert sich die Sicht hin zu denjenigen, die deine Angebote kaufen sollen: Deine Kunden.

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Du hast einen ganzen Bauchladen an Fähigkeiten mit denen Du verschiedenste Angebote an unterschiedliche Zielgruppen machen kannst. Jetzt geht es darum, deine Wunschkunden zu finden, die am besten zu den einzelnen Lösungen passen.

Grenze genau ein, wem Du mit welcher Lösung am besten weiterhelfen kannst und auch willst.

Denn nur wenn du dein Angebot und auch deine Zielgruppe perfekt aufeinander abstimmst, findest du die richtige Nische für Dich. Nur durch Spezialisierung kannst du einen Mehrwert gegenüber deiner Konkurrenz schaffen, die den Markt bereits besetzt hält.

Jetzt bist du bereit für den letzten Baustein deiner Geschäftsidee:

Das WOW-Erlebnis. Auch bekannt als USP.

Bevor Dein Wunschkunde tatsächlich zum Kunden wird, wiegt er dein Angebot sorgfältig ab: Wo liegen die Vorteile, zu kaufen. Und was spricht gegen den Kauf?

Bisher hast Du nur danach gesucht, welchen Kunden Du den größten Nutzen anbieten kannst. Jetzt geht es darum, die Hindernisse zu finden, die den Kunden zögern lassen. Für diese Hindernisse musst Du eine Lösung schaffen und in Dein Angebot aufnehmen.

Dazu ist oftmals eine Innovation nötig, die Du erst einmal entwickeln musst. Doch die Mühe lohnt sich, denn so erlangst Du einen Vorteil, der Dein Angebot herausragend macht: Deinen USP.

Mit dieser Innovation kannst Du Dein Angebot vervollständigen und der Kreislauf schließt sich. Eventuell musst du ihn mehrmals durchlaufen, bis Deine Idee rund wird. Und auch wenn du deine Geschäftsidee gefunden hast, kannst Du immer wieder auf das System zurückgreifen: Um neue Innovationen zu entwickeln und deinen Kunden einen noch größeren Mehrwert zu schenken.

Hast du Lust loszulegen? Das Geschäftsideen Entwickler-Kit gibt’s hier zum kostenlosen Download! Viel Spaß beim Tüfteln.

8 Kommentare
  1. Vladimir
    Vladimir sagte:

    Ach vom Matthias lese ich auch immer öfter 😉

    Geschaftsideen Kit schaue ich mir mal an, hört sich interessant an 🙂

    Der Artikel gefällt mir, es überschneidet sich vieles mit meinem heutigen Artikel 🙂
    http://bloggerblogger.de/thema-zum-erfolg-finden/

    Jeder kann eigentlich mit Leichtigkeit eine Geschäftsidee entwickeln. Die meisten nehmen sich für Ihr Produkt zu viel vor, statt ein Minimum Viable Produkt zu erstellen.

    Viele Grüße
    Vladimir

    Antworten
    • Matthias
      Matthias sagte:

      Schöner Artikel. Passt super zum Thema. Bei dem Satz „Du musst nicht die Welt verändern“ musste ich lachen. Vielleicht sollte ich das auch öfter mal schreiben … 😉

      LG, Matthias

      Antworten
  2. Christian Dasbach
    Christian Dasbach sagte:

    Sehr schöner Artikel Matthias und das Geschäftsideen Entwickler Kit ist ein wirklich tolles Pendant zu unserem Kurs. Es ist zudem auch grafisch wirklich gut aufbereitet.

    Jetzt kann der Ideenfindung eigentlich nichts mehr im Wege stehen 😉

    Viele Grüße
    Christian

    Antworten
  3. Artur
    Artur sagte:

    Schön geschrieben. Man kann später z.B. auch eine Umfrage durchführen. Damit meine ich, dass man seine Interessenten in der E-Mailliste fragt wo deren größen Probleme liegen. Wer eine Liste hat kann so herausfinden wo der Schuh drückt.

    Antworten
  4. Eddy
    Eddy sagte:

    Die besten Ideen sind die, die nicht kommerziell getrieben sind, sondern Lösungen für Probleme bieten.

    Deckt sich mit dem, was ich hier gelesen habe. Darum bin ich jetzt neugierig, was sich hinter dem Geschäftsideen Entwickler-Kit verbirgt. Gleich mal downloaden… 😉

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der Suche nach einer Geschäftsidee ist, stellt sich bei jeder Idee oft auch gleich die Frage nach den Chancen im Markt. Im heutigen […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.