In 5 Schritten zur Facebook-Marketing-Strategie

Von
Lerne, wie Du mit überschaubarem Budget Dein Online-Business aufbaust und Kunden gewinnst...

Nicole Scholze WiPeCDies ist ein Gastbeitrag von Nicole Scholze. Nicole ist Content & Social Media Managerin bei der Unternehmensberatung WiPeC, die Freiberufler und KMU beim Aufbau von Strategien zur Kundengewinnung im Internet unterstützt. 

Jeder dritte Deutsche ist mittlerweile bei Facebook aktiv, was das Netzwerk für immer mehr Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige als Marketing-Kanal attraktiv macht. Gerade Unternehmen, die im B2C-Geschäft unterwegs sind, können hier ihre Zielgruppe sehr gezielt abholen. 

Oft kommen Kunden zu mir und fragen mich, wie sie in Sachen Facebook-Marketing am besten vorgehen können. Als Unternehmen sollte man hier strategisch handeln – ganz klar. Schließlich ist deine Zeit kostbar und schnell in unsinnige Aktionen verschwendet, die am Ende nichts bringen. Deshalb möchte ich hier eine klare Facebook-Strategie zeigen, wie ein erfolgreiches und gewinnbringendes Facebook-Marketing aufgebaut werden kann.

1. Wer ist deine Zielgruppe?

Wer ist dein typischer Kunde? Was hat er für Hobbies und Interessen? In unseren Beratungen erstellen wir meist zu Beginn einen Business-Avatar, wenn diese Fragen noch nicht klar sind. Die wichtigsten Merkmale des Zielkunden sollten bekannt sein, also soziale Lage, Alter, Familienstand, Geschlecht usw.

Erst durch diese Überlegung wirst du dir darüber klar, für wen du deine Posts schreibst, wen dein Profilbild ansprechen soll und kannst wirklich zielgruppengerecht kommunizieren.

Sind deine Kunden eher skeptisch? Nutzen sie das Internet nur für bestimmte Aufgaben? Dann haben diese Personen oft Bedenken bezüglich des Datenschutzes. Hier gilt es bspw. besonders auf Transparenz zu achten und Multiplikatoren ins Spiel zu bringen.

2. Multiplikatoren – warum sie so wichtig sind

Multiplikatoren sind wichtige Freunde, aber auch Kritiker für Unternehmen. Meist sind diese Influencer Blogger mit einer hohen Reichweite, die ihre Meinung auch über soziale Netzwerke verbreiten und ein hohes Ansehen sowie Vertrauen bei ihrer Community genießen.

Als unabhängige Meinungsführer mit großer Reichweite haben sie hohen Einfluss auf die Markenwahrnehmung.

Identifiziere als zweiten Schritt die wichtigsten Multiplikatoren für dein Unternehmen. Also Beeinflusser, die die gleiche Zielgruppe haben wie du.

Ein Beispiel:

Wir haben einen Kunden betreut, der seinen ersten Friseursalon in Dresden eröffnet hat. Er hat mit Null Kundenstamm begonnen und wir haben gemeinsam überlegt, welche Multiplikatoren er nutzen könnte, um sich bekannter zu machen.

Nach kurzer Recherche sind wir auf einen Blogger gestoßen, der über alles berichtet, was in dem Viertel passiert, wo unser Friseur seinen Laden eröffnet hat. Dieser Blogger hat u.a. über 10.000 Facebook-Fans und bedient genau die Zielgruppe des Friseurs.

Nun galt es noch, den Blogger aufmerksam zu machen. Der Friseur hat das Netzwerk Xing genutzt und ihn hier aufgrund von Gemeinsamkeiten kontaktiert. Prompt war der Blogger am 2. Tag nach der Eröffnung im neuen Friseur-Salon – natürlich ist dies auch eine interessante neue Information für seinen Blog und seine Leser.

Er hat den Friseur getestet und einen ehrlichen Erfahrungsbericht über seinen Friseur-Besuch auf seinen Blog gestellt und diesen auch über die sozialen Netzwerke weiterverbreitet. Zudem verlinkt er auf die Website des Friseurs. Der Friseur nutzt so optimal die Reichweite des Multiplikators und erhält noch heute über den Artikel viele neue Besucher für die Website und neue Kunden für seinen Laden.

3. Was ist das Ziel deiner Facebook-Präsenz?

Es gibt eine Vielzahl von möglichen Zielen für eine Facebook-Präsenz von Unternehmen. Das können z.B. sein:

  • Neukunden akquirieren
  • Kunden binden
  • Umsatz steigern
  • Bekanntheit steigern
  • Unternehmens-Image verbessern
  • Besseren Service und Kundennähe bieten
  • Kunden um Produktvorschläge und -verbesserungen bitten
  • (Mehr) Traffic auf der Internetseite erhalten
  • Bessere Auffindbarkeit bei Google erzielen
  • Sich als Experte positionieren
  • Personal suchen
  • Positive Mundpropaganda nutzen

Nur durch eine klare Definition deiner Ziele, kannst du geeignete Content-Strategien entwickeln, deine Erfolge auch messen und ggf. strategisch umsteuern.

4. Optimale Unternehmensseite (Fanpage) auf Facebook erstellen und bewerben

Erstelle eine optimale Fanpage für dein Unternehmen!

  • Achte besonders auf Konsistenz bei Name und URL, wenn du mehrere Social Media Profile für dein Unternehmen anlegst – wichtig für die Auffindbarkeit und Suchmaschinenoptimierung.
  • Integriere alle wichtigen Informationen in den Beschreibungstext – vor allem solltest du hier auch auf deine Website verlinken und dem Interessenten sagen, was er davon hat, Fan deiner Seite zu werden.

Mach deine Fanpage bekannt!

Integriere dazu deine Facebook-Unternehmensseite in deine eMail-Signatur, auf deiner Website bzw. deinem Blog und in dein eMail Marketing.

Facebook-Nutzer schätzen vor allem den schnellen Draht zu Unternehmen, um immer auf dem Laufenden zu bleiben – ohne jede Firmen-Website einzeln besuchen zu müssen.

5. Wie du richtig kommunizierst…

Viele Unternehmer fragen sich, was sie auf Dauer auf Facebook veröffentlichen sollen und was ihre Kunden interessiert.

Ich rate dann dazu, sich immer vor Augen zu halten, warum sich Menschen auf Facebook überhaupt mit Unternehmen verbinden. Die wichtigsten Gründe sind Rabatte, Gewinnspiele und Informationen sowie Unterhaltung.

Auch hier sollte man sich immer wieder bewusst machen, wer die eigene Zielgruppe ist und daran seine Botschaften ausrichten. Das sollte keine direkte Werbung sein – diese steht dem Netzwerkgedanken entgegen. Echter Mehrwert ist gefragt und verbreitet sich quasi von selbst. Posten Sie Informationen, die ihre Fans gerne an ihre Kontakte weiterempfehlen, um so optimal von den viralen Effekten des sozialen Netzwerkes zu profitieren.

Ich sehe Facebook als tolles Tool zur Kundenbindung. Über Rezensionen können Unternehmen hier auch die so wichtige Mund zu Mund Propaganda nutzen. Offline und Online gibt es wohl keine bessere Werbung für ein Unternehmen, als positive Kundenstimmen von echten Menschen!

Ich wünsche euch viel Erfolg dabei!

Du baust ein unabhängiges Online-Business auf und willst mehr Kunden gewinnen?

Schließ´ Dich über 4.000 Abonnenten an, und erhalte neben den Blog-Updates meine kostenlosen Ebooks "Das 1.000-Euro-Startup" und "Kundengewinnung mit Ihrer Website"!

4 Kommentare

Kommentiere diesen Artikel

Webdesign by UltraPress mit einem Theme von Themeforest*

Gratis-Ebook „Das 1.000-Euro-Startup”

Erhalte jetzt neben den Blog-Updates kostenlos das 80-seitige Ebook, und erfahre, wie Du per Bootstrapping Dein Startup hochziehst!